Am 26. September verstarb mit Paul Newman einer der größten Stars des amerikanischen Kinos





















Er wurde 83 Jahre alt. Fast sechzig Jahre stand er im Scheinwerferlicht, acht Mal war er für den Oscar nominiert, 1958 das erste Mal für die Verfilmung von Tennessee Williams' "Die Katze auf dem heißen Blechdach", das letzte Mal 2002 für "Road to Perdition". Zweimal gewann er den Academy Award. Neben der Schauspielerei galt Newmans Interesse dem Motorsport und humanitären Anliegen, die er großzügig aus den Erlösen seiner Saucenserie sponserte. Waren es zunächst sein gutes Aussehen und die blauesten Augen Hollywoods, die auf ihn aufmerksam machten, waren es bald seine Rollen und sein Spiel, durch die er aus der Menge herausstach. Egal ob als Brick in der "Katze auf dem heißen Blechdach", als Henry Gondorff im "Clou", als Butch Cassidy oder als Frank Galvin in "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" - er überzeugte als trunksüchtiger Sohn, pfiffiger Trickbetrüger, Bankräuber und Rechtsanwalt. In einer Reihe seiner Filme spielte er an der Seite von Joanne Woodward, mit der er über 50 Jahre verheiratet war. ARTE ehrt den Ausnahmekünstler mit dem Film, der ihm die erste Oscarnominierung einbrachte, und mit einem Gesprächsporträt aus dem Jahre 1994, in dem er als damaliger Präsident des berühmten Actor's Studio Auskunft über seine Einstellung zur Schauspielerei, seine Karriere und sein Leben erteilt.

Beliebte Posts