Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2009 angezeigt.

"DENKEN IST PLASTIK" Huldigung der Artista Maldito an Joseph Beuys

Sehnsucht nach dem Anderswo ~ Mascha Kaléko

Drinnen duften die Äpfel im Spind,
Prasselt der Kessel im Feuer.
Draussen pfeift Vagadundenwind
Und singt das Abenteur.

Der Sehnsucht nach dem Anderswo
Kannst Du wohl nie entrinnen:
Nach drinnen, wenn Du draussen bist,
Nach draussen, bist Du drinnen.

Ein guter Film: Tom Cruise als Claus Schenk Graf von Stauffenberg in "Operation Walküre"

Jetzt ist es raus: "Operation Walküre" ist ein guter Film. Historisch weitgehend korrekt, spannend, gut gespielt. Allerorten also Entwarnung. Das ist im Sinne der Debatte unbefriedigend. Wäre der Film ein Meisterwerk oder ein Reinfall gewesen, hätte das Werk den Streit eindeutig entscheiden können. So aber bleibt dieses öde Gefühl, das sich immer dann einstellt, wenn ein Konflikt mit der ach so langweiligen Vernunft gelöst wird. Wo bitte bleibt da das Drama, die Aufregung, wie sollen sich da die hitzigen Meinungen noch beweisen? Doch auch in diesem Konsens des Mittelmaßes bleibt die Grundsatzfrage bestehen, wie Hollywood mit großen Themen der Menschheitsgeschichte umgeht. Und die beantwortet "Operation Walküre" ganz eindeutig.

Hillary Rodham Clinton wird Außenministerin von US-Präsident Barack Obama

Nach acht Jahren als Präsident der USA ist George W. Bush nach eigenen Worten glücklich, wieder in seinem Heimatstaat Texas zu sein

Rede zum Amtsantritt des 44. Präsidenten der USA Barack Obama

Der neue US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner in seiner ersten Rede nach seinem Amtsantritt in Washington zu einem Neuanfang aufgerufen. Auszüge aus der Rede:
"Dass wir uns mitten in einer Krise befinden, weiß inzwischen jeder. Unsere Nation ist im Krieg, gegen ein weitreichendes Netzwerk von Hass und Gewalt. Unsere Wirtschaft ist sehr geschwächt, als Konsequenz der Gier und Verantwortungslosigkeit einiger weniger - aber auch wegen unseres kollektiven Versagens, harte Entscheidungen zu treffen und das Land auf ein neues Zeitalter vorzubereiten."
"Häuser und Arbeitsplätze gingen verloren, Unternehmen wurden geschlossen. Unsere Gesundheitsversorgung ist zu teuer, unsere Schulen sind nicht gut genug, und jeder Tag bringt den neuen Beweis dafür, dass die Energien, die wir nutzen, unseren Planeten bedrohen. Dies sind die Indikatoren der Krise, die durch Daten und Statistiken belegt sind. Weniger messbar, aber damit genauso stark, ist das schwindende Selbstbewusstsein q…

Vor 200 Jahren wurde der amerikanische Gruselmeister Edgar Allan Poe geboren

Auguste Dupin, der geniale Ermittler aus Edgar Allan Poes Geschichte "Die Morde in der Rue Morgue", ist der Urvater all der vielen Detektive, die von Sherlock Holmes bis Kurt Wallander Licht ins Dunkel des Verbrechens bringen. Doch selbst Dupin war nur ein Nebenprodukt, erfunden als eine Art Trost gegen die Gräuel des grundlos Bösen, die Poe in seinen Erzählungen mit seltsamem Behagen ausmalte. Edgar Allan Poe war Extremist, schon seine Geburt ein Drama: Als er heute vor 200 Jahren im Hinterzimmer einer Künstlerpension in Boston zur Welt kam, musste seine Mutter am gleichen Abend noch auf die Bühne: Es war ein Schauerstück und die kleine Truppe konnte auf niemanden verzichten. Drei Jahre später war Elizabeth Poe von der Schwindsucht dahingerafft, wie man die Tuberkulose damals nannte - da hatte sich ihr Mann schon zu Tode gesoffen.
Aus dem heillosen Elend des Schauspielerprekariats aber geriet der dreijährige Edgar Poe in den Wohlstand eines Tabakhändlers in Virginia, dessen …

Zum Geburtstag viel Glück and alles Gute, lieber Manfred!

Aus dem Fenster meines Zimmers

Der Winter 2009

Edgar Wallace: Der Hexer

Seit Jahren jagt die Polizei von London einen ominösen Verbrecher, der sich Der Hexer nennt. Doch wie ein Phantom ist der Kriminelle nicht zu fassen. Jetzt kehrt Der Hexer zurück, um den Mord an seiner Schwester zu rächen. Mit Kommissar Wesby und Inspektor Higgins setzt Scotland Yard seine besten Männer auf den Gangster an. Allerdings ist ihnen der Killer immer einen Schritt voraus...
Ein routiniert und spannend inszenierter Kriminalfilm nach Edgar Wallace mit einigen allzu billigen, aber auch einigen recht amüsanten Effekten. Kritisch anzumerken bleibt die als selbstverständlich dargestellte Rachejustiz (Lex. des Internat. Films).

Schauspieler:
Heinz Drache (Inspektor Wesby)
Joachim Fuchsberger (Inspektor Higgins)
Eddi Arent (Finch)
Sophie Hardy (Elise)
Siegfried Lowitz (Warren)
Margot Trooger (Cora Ann Milton)
Siegfried Schürenberg (Sir John)
Regie: Alfred Vohrer

Schillerjahr 2009

Friedrich Schiller ~ Gerhard von Kügelgen.
Ich habe die naive Dichtung Gunst der Natur genannt, um zu erinnern, dass die Reflexion keinen Anteil daran habe. Ein glücklicher Wurf ist sie; keiner Verbesserung bedürftig, wenn er gelingt, aber auch keiner fähig, wenn er verfehlt wird. (Über naive und sentimentalische Dichtung) Weimar/Marbach: Veranstaltungen rund um das Schillerjahr

Benjamin Vogel entführt die Besucher des Museums am Ostwall vom 8. Januar bis zum 15. März 2009 in eine unbekannte Berglandschaft

Benjamin Vogel entführt die Besucher des Museums am Ostwall vom 8. Januar bis zum 15. März 2009 in eine unbekannte Berglandschaft. In der Ausstellung "Neuland" bildet eine erfundene Landkarte den Ausgangspunkt für eine Aus-einandersetzung mit den Motiven Berg und Gebirgslandschaften.

In der Ausstellung "Neuland" bildet eine von Benjamin Vogel erfundene Landkarte den Ausgangspunkt für eine zeichnerische, malerische und literarische Auseinandersetzung mit den Motiven Berg und Gebirgslandschaften. Die Schau zeigt acht Gemälde, die jeweils um eine topografische Landkarte und eine kolorierte Zeichnung erweitert werden. Fiktive Reiseberichte begleiten diese Bilder.

Benjamin Vogels Kunst bewegt sich zwischen Kartographie und Landschaftsmalerei. Der 1971 in Dortmund geborene Künstler macht uns bewusst, dass die vermeintliche "Realität" ein Konstrukt und somit selbst Fiktion ist. Die Werke Benjamin Vogels, der neben Kunst auch Mathematik studiert hat, zeigen von ihm…

Inger Christensen, die bedeutendste zeitgenössische Dichterin Dänemarks und wiederholt für den Nobelpreis im Gespräch war, starb am 2. Januar 2009.

Lange Zeit war die bedeutende dänische Lyrikerin Inger Christensen in Deutschland kaum bekannt. Und hätte sich ihres schmalen, konzentrierten Werks nicht der Münsteraner Kleinheinrich Verlag mit bewundernswürdigem Engagement angenommen sowie der großartige Übersetzer Hanns Grössel, dann wüssten hierzulande nach wie vor ausschließlich ein paar Skandinavisten von der Existenz dieser außergewöhnlichen Sprachkunst. So aber können auch diejenigen, die des Dänischen nicht mächtig sind, Inger Christensens Welt-erfassungspoeme "Alfabet/Alphabet" (1981; dt. 1988) und "Det/Das" (1969; dt. 2002) sowie "Lys/Licht" (1962; dt. 2008) in bibliophiler Aufmachung genießen.
Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin hat Mathematik, Chemie und Medizin studiert, und sie erfuhr dabei offenbar starken Impuls für ihre Dichtung. Es heißt, die Transformationsgrammatik Noam Chomskys habe ihre Sprachkonzeption - einer genetisch bedingten, universellen Hervorbringung - geprägt. Die …

Die Heil´gen Drei Könige ~ August Wilhelm Schlegel

Aus fernen Landen kommen wir gezogen,
nach Weisheit strebten wir seit langen Jahren,
doch wandern wir in unsern Silberhaaren,
ein schöner Stern ist vor uns hergeflogen.

Nun steht er winkend still am Himmelsbogen:
Den Fürsten Judas muß dies Haus bewahren.
Was hast du, kleines Bethlehem, erfahren?
Dir ist der Herr vor allen hoch gewogen.

Holdselig Kind, laß auf den Knien dich grüßen;
damit die Sonne unsre Heimat segnet,
das bringen wir, obschon geringe Gaben.

Gold, Weihrauch, Myrrhen ligen dir zu Füßen,
die Weisheit ist uns sichtbarlich begegnet,
willst du uns nur mit einem Blicke laben.

Düsseldorf - ein Wintermärchen

"Manchmal, wenn ich in den Spiegel sehe, bin ich erschüttert, dass ich darin dieses junge Gesicht nicht mehr sehe, die Frau, die ich mal war."

Die älteste Frau der Welt, die Portugiesin Maria de Jesus, ist mit 115 Jahren gestorben

Die Portugiesin, Maria de Jesus, war im Laufe ihres Lebens niemals krank und nahm nach Auskunft ihrer Tochter auch keine Medikamente. Sie war mit 115 Jahren die älteste Frau der Welt. Gestern starb die alte Dame auf dem Weg ins Krankenhaus der Stadt Tomar. Maria de Jesus, die im Haus ihrer Tochter lebte, hatte zuvor über Unwohlsein geklagt.
Am 10. September 1893 wurde sie geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und arbeitete schon mit zwölf Jahren in der Landwirtschaft. Noch im Alter von 100 Jahren nahm sie vor, Lesen und Schreiben zu lernen - was der sechsfachen Mutter nicht mehr gelang.

Welchen Augenschmaus, welche Phantasie- und Gedanken-Nahrung bieten uns NRW-Museen im neuen Jahr? Ausstellungs-Vorschau 2009

Die Bundeskunsthalle prunkt mit einer Amadeo Modigliani-Retrospektive ab 17. April 2009
HIER

Der Schriftsteller Johannes Mario Simmel starb im Alter von 84 Jahren in der Schweiz

Literatur: Johannes Mario Simmel gestorben
© ZEIT online, Tagesspiegel 02.01.2009 18:30

Er war jahrzehntelang Deutschlands populärster Schriftsteller. Seine rund 35 Romane und Erzählungen erschienen weltweit in einer Auflage von mehr als 73 Millionen in 33 Sprachen, Millionen Menschen sahen auch die Verfilmungen. Am Neujahrstag starb Johannes Mario Simmel im Alter von 84 Jahren in der Schweiz.

Die literarische Anerkennung seines Werks blieb dem Autor bis zu seinem Lebensende versagt. "Bestenfalls gehobene Trivialliteratur", so beurteilten die meisten Kritiker seine Romane. Eine Einschätzung, die den gelernten Chemoingenieur und erfolgreichen Journalisten - wie er später einmal bekannte - durchaus gekränkt hat.

Immerhin attestierte ihm einst der Kritiker-Papst Marcel Reich-Ranicki: "Simmel hat wie kaum ein anderer zeitgenössischer Autor einen fabelhaften Blick für Themen, Probleme, Motive." Fast 60 Jahre lang schrieb Simmel, was der Zeitgeist ihm vorgab; und seine Leser…

"Begrüße das neue Jahr vertrauensvoll und ohne Vorurteile, dann hast du es schon halb zum Freunde gewonnen." Novalis

„Ein guet selig Jar“. Vorläufer der Neujahrskarte 1466