Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2011 angezeigt.

Berühmte Malerinnen

Ich hoffe, man sieht meinen Arbeiten an, daß sie von einer Frau stammen – obwohl ich ihnen ganz bestimmt nicht absichtlich einen femininen Anstrich geben würde. (Isabel Bishop)

Die "letzte Surrealistin", die britisch-mexikanische Malerin, Bildhauerin Leonora Carrington, ist im Alter von 94 Jahren in Mexiko gestorben.

Leonora Carrington, die 1917 in der britischen Grafschaft Lancashire geboren wurde, lebte seit den 1940er Jahren in Mexiko. Zum Surrealismus fand Carrington Mitte der 1930er Jahre, als sie zum ersten Mal die Arbeit des deutschen Malers Max Ernst sah. Mit ihm reiste sie – als seine Geliebte – nach Paris, wo sie unter anderem Dalí, Breton und Picasso kennen lernte. 1939, nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, ging die Beziehung mit Ernst auseinander. Carrington emigrierte über Spanien und Portugal, wo sie den mexikanischen Schriftsteller Renato Leduc heiratete, nach Amerika.

Lesen Sie hier mehr aus dem Ressort Kunst.

Der geniale amerikanische Musiker und Poet Bob Bylan wird heute 7O

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen

Simson an der Hochzeitstafel das Rätsel aufgebend ~ Rembrandt van Rijn

Stillleben

Paul Cézanne - Stillleben mit Kirschen

Claude Monet - Stilleben mit Birnen und Trauben (1880)

Die Geheimnisse von Lissabon

Emil Berliner, der Erfinder der Schallplatte und des Grammophons ist vor 160 Jahren in Hannover geboren

Will keine Blumen mehr

Die Sommerrosen blühen
Und duften um mich her;
Ich seh' sie all' verglühen;
Will keine Blumen mehr.

Der Bruder mein that ziehen
Mit Königs stolzem Heer,
Läßt einsam mich verblühen;
Will keine Blumen mehr.

Die blanken Waffen sprühen
Weit Funken um ihn her;
Das Herz thut ihm erglühen;
Will keine Blumen mehr.

Und Silbersterne blühen
Um Helm und Brustschild her,
Die blitzend ihn umziehen;
Will keine Blumen mehr.

Die Somnmerrosen glühen
Und duften all' so sehr;
Ich seh' sie all' verblühen;
Will keine Blumen mehr.

Berlin, 1814

Lena, mach's noch mal!

PORTUGAL und Finnland

Martha Graham

MUTTERTAG

PORTOS QUEIMA DAS FITAS 2011

Literarischer Zirkel – Talk Talk

Laterne an der Königsalee

Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance.

Heute Abend beginnen die Ruhrfestspiele mit John Malkovich als Casanova in den "Giacomo Variations".

"Man muss die Feste feiern, wie sie fallen"

Da ist er nun, der Monat Mai!