Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2011 angezeigt.

Parque da Lavandeira

Auf der Brücke von D. Luís I

Nachmittag im Lavra

Die Straßen von Vila Nova de Gaia

Der Kopf in den Wolken, die Füße im Urlaub

Willkommen im Leben!

Es ist ein Wunder, sagt der Verstand!

Es ist viel Sorge, sagt die Angst!

Es ist das große Glück, sagt das Herz!

Meerespflege pur:

Aminosäuren, Mineralien und eine Fülle von wichtigen Vitaminen sind das Geheimnis, warum Algen so intensiv auf die oft sensible Gesichtshaut einwirken.


Krustentiere, Austern, Kaviar und Algen — bislang nur ein Gaumenspaß für Gourmets — bringen jetzt den Körper in Topform. Der Grund: Sie enthalten alle Wirkstoffe, die die Haut braucht um straff und schön zu bleiben.

Tanz des Herzens

Dienstag, den 11.9.2001

Psalm 126

Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein. Dann wird man sagen unter den Heiden: Der Herr hat Großes an ihnen getan! Der Herr hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. Herr, bringe zurück unsere Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und streuen ihren Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Freddie Mercury

Der 50. Tatort aus Köln

Die Romanze der Blume.

Rankend sich an deinen Busen
Zart hinan, den Duft dir hauchend,
Dir, der schönern Schwester Blume,
Durst' ich eine Blume schauen.

Und ich wagte, sie verwegen
Aus dem heil'gen Ort zu rauben,
Daß ein Kleinod sie mir werde,
Teuer, wie das Licht dem Auge.

Wie sich der Karfunkel zündet
In der Nacht geheimem Grauen,
Sollte blühend sie erfunkeln
Trost dem gramumwölkten Haupte.

Aber die das Haupt gesenket
Und der Düfte Gold verhauchet,
Sang der Trauer meiner Seele
Worte nur der eignen Trauer:

Warum, warum mich entreißen
Meiner heimlich reichen Klause,
Daß verarmend ich ersterbe
Im glutlosen, weiten Raume?

Drückest Sänger, an dein Herz mich,
Willst den leisen Klagen lauschen, –
Ach, du kennst nicht meine Trauer,
Nicht das Glück, das mich berauschte!

Den in ihrem holden Busen
Sie getragen, ach, mit Schaudern
Muß, dem Himmel er entnommen,
In die Nachtflut niedertauchen!

Midnight in Paris

Der Drehbuchautor Gil Pender begleitet gemeinsam mit seiner Verlobten Inez deren Eltern John und Helen nach Paris. Auf einem mitternächtlichen Spaziergang durch die Gassen von Paris gerät Gil unversehens in eine längst vergangen geglaubte Zeit – das Paris der 1920er Jahre. Als sich ihm dann F. Scott Fitzgerald, Ernest Hemingway und weitere Vertreter der sogenannten Lost Generation vorstellen, kann er sein Glück kaum fassen und verbringt von nun an jede Nacht mit seinen neuen Freunden.

Der September

Das ist ein Abschied mit Standarten
aus Pflaumenblau und Apfelgrün.
Goldlack und Astern flaggt der Garten,
und tausend Königskerzen glühn.

Das ist ein Abschied mit Posaunen,
mit Erntedank und Bauernball.
Kuhglockenläutend ziehn die braunen
und bunten Herden in den Stall.

Das ist ein Abschied mit Gerüchen
aus einer fast vergessenen Welt.
Mus und Gelee kocht in den Küchen.
Kartoffelfeuer qualmt im Feld.

Das ist ein Abschied mit Getümmel,
mit Huhn am Spieß und Bier im Krug.
Luftschaukeln möchten in den Himmel.
Doch sind sie wohl nicht fromm genug.

Die Stare gehen auf die Reise.
Altweibersommer weht im Wind.
Das ist ein Abschied laut und leise.
Die Karussells drehn sich im Kreise.
Und was vorüber schien, beginnt.

Erich Kästner