Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2014 angezeigt.

Marianne Rosenberg

Marianne Rosenberg verkörpert wie kaum eine andere Künstlerin die Entwicklung des deutschen Pop: Sie begleitet den Zeitgeist, und er begleitet sie. Seit drei Jahrzehnten kennt man ihre Lieder. Über ihre Biographie weiß man wenig. Zum ersten Mal erzählt sie ausführlich über ihr bewegtes Leben. Die Dokumentation von Claus Räfle zeigt Marianne Rosenberg, wie man sie nicht kennt. Ihre ersten Jahre verbringt sie in Berlin vor dem Mauerbau, die Großmutter im Prenzlauer Berg besucht sie noch mit der S-Bahn. Dann wird die Stadt geteilt, die Familie gleich mit. Sie lebt fortan in der Inselhälfte, dem wohlhabenden Westen. Dabei sind die in Neukölln lebenden Rosenbergs alles andere als reich. Sie sind bitterarm, eine Familie mit sieben Kindern, der Vater schlägt sich mit wechselnden Tätigkeiten durch. Eines der Kinder, Tochter Marianne, träumt davon, Sängerin zu werden. Der Vater, ein Sinti, der nur knapp den Völkermord in Auschwitz überlebt hatte, erkennt das Talent seiner Tochter und lässt si…

GOTT

Ein Autor und ein Schauspieler, ungefähr 500 Jahre v. Chr.,
streiten sich über den Ausgang eines Stücks, das sie beim
Athener Dramen-Festival aufführen möchten.
Da sie jedoch nur in einem anderen Stück spielen, in dem von Woody Allen, begeben sie sich bald in einen Dialog mit dem Publikum, das sich auch als erfunden erweist.
Fiktion und Wirklichkeit sind derart miteinander vermittelt, daß beide in ihrem Anspruch, Kunst beziehungsweise Realität zu sein, bestritten werden.
Die Lösung ist nur noch technisch möglich: ein Erfinder bietet dem Autor, welchem auch immer, eine Schlußmaschine an, mit der Zeus stets am Ausgang der Stücke einfliegt. Da jedoch die Maschine, die auf dem Höhepunkt des Dramas eingesetzt wird, versagt, stranguliert sich der einschwebende Zeus, Gott ist tot.

Frühling für einen Tag!

Frühling willkommen

Internationaler Frauentag

Jacques Tilly Helau!

Mörsenbroicher Veedelszoch

März: Monat der Frau