Direkt zum Hauptbereich

Jacques Tilly


Künstler, Satiriker, Handwerker — es ist schwer, Jacques Tillys Beruf genau zu beschreiben. Dabei ist der Wagenbauer mittlerweile heimlich zum Star des Düsseldorfer Karnevals aufgestiegen. Von London bis Tokio, Berlin bis New York finden seine Rosenmontagszug-Wagen in der internationalen Presse Beachtung und sind mittlerweile zu einem werbeträchtigen Aushängeschild des Düsseldorfer Karnevals geworden.  
Klar, dass die Kölner Nachbarn neidisch nordwärts schauen, doch ein Abwerbe-Versuch vor ein paar Jahren schlug fehl. Wer ist dieses Enfant terrible, das keine Angst vor hohen Tieren hat und keine Auseinandersetzungen scheut? Um diese Frage zu beantworten, gibt die Dokumentation auch tiefe Einblicke in Jacques Tillys Privatleben — vom rustikalen Ferienhaus an der ligurischen Küste bis zur Groß-WG in Düsseldorf-Oberkassel.  
Der Wagenbauer redet offen über seine Gedanken zur Politik, Religion und der Landeshauptstadt, wobei ihm die Freiheit der Gedanken (und sie umzusetzen) am wichtigsten ist. Ein aktuelles und (lebens)wichtiges Thema gerade in heutiger Zeit, wo Satire und Spott als Lebenselixier des Karnevals Angst und Terror zum Opfer zu fallen drohen. Christoph Simon und Holger Möllenberg sind wieder nah mit der Kamera ran gegangen, haben Jacques Tilly und seine Familie über ein dreiviertel Jahr beobachtet. Nun zeigen sie den Karneval nicht nur in Düsseldorf unter ganz neuen Aspekten aus einem anderen Blickwinkel.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pieter Claesz ~ Vanitas-Stillleben mit Geige und Glaskugel um 1628

Germanisches Nationalmuseum

"Ein schönes Bild. Ich kenne es im Original. Leider wird es momentan nicht ausgestellt. In der Glaskugel links spiegelt sich bei genauem Hinsehen der Künstler - ein geschickt eingebrachtes Selbstportrait vor der geöffneten Uhr. Ein Vanitas-Stillleben halt." André Debus

Sehnsucht nach dem Anderswo ~ Mascha Kaléko

Drinnen duften die Äpfel im Spind,
Prasselt der Kessel im Feuer.
Draussen pfeift Vagadundenwind
Und singt das Abenteur.

Der Sehnsucht nach dem Anderswo
Kannst Du wohl nie entrinnen:
Nach drinnen, wenn Du draussen bist,
Nach draussen, bist Du drinnen.