Direkt zum Hauptbereich

Der Briefwechsel


Hans Werner Henze schrieb über seinen Briefwechsel mit der Lyrikerin Ingeborg Bachmann: „Was nachvollziehbar geblieben ist, das ist die Aura einer gegenseitigen, geschwisterlichen Zuneigung und, von meiner Warte aus, ein Gefühl von Verehrung und von Schuldigkeit, und, deutlich erkennbar, meine ständige Bemühung um das Wohlergehen meiner Freundin.“ 
Hans Höller, der Herausgeber des Briefwechsels, schrieb: „Soviel die Briefe auch Wissenswertes enthalten über die Kunst nach 1945, sie haben ihre unverwechselbare Besonderheit darin, dass in ihnen die Freude nicht verschwunden ist, das Pathos nicht verendet und noch etwas vom Feiern da ist."
Die Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz 1 lädt für Donnerstag, 9. Juni, 20 Uhr, zum Literaturkonzert ein.
Christiane Lemm wird die Briefe von Ingeborg Bachmann sprechen. Peter Welk die Briefe von Hans Werner Henze. 
Am Flügel So-Young Jeon.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pieter Claesz ~ Vanitas-Stillleben mit Geige und Glaskugel um 1628

Germanisches Nationalmuseum

"Ein schönes Bild. Ich kenne es im Original. Leider wird es momentan nicht ausgestellt. In der Glaskugel links spiegelt sich bei genauem Hinsehen der Künstler - ein geschickt eingebrachtes Selbstportrait vor der geöffneten Uhr. Ein Vanitas-Stillleben halt." André Debus

Sehnsucht nach dem Anderswo ~ Mascha Kaléko

Drinnen duften die Äpfel im Spind,
Prasselt der Kessel im Feuer.
Draussen pfeift Vagadundenwind
Und singt das Abenteur.

Der Sehnsucht nach dem Anderswo
Kannst Du wohl nie entrinnen:
Nach drinnen, wenn Du draussen bist,
Nach draussen, bist Du drinnen.