Direkt zum Hauptbereich

Hänsel und Gretel


Die seit 1969 auf dem Spielplan der Deutschen Oper am Rhein stehende Inszenierung von Andreas Meyer-Hanno in einem zeitlos zauberhaften Bühnenbild begeistert seit ihrer Premiere jedes Jahr die Generationen, die gemeinsam in die Familienvorstellungen kommen. 

„Es ist eigentlich eine Geschichte für Kinder, aber im Herzen sind wir alle Kinder“, schrieb Engelbert Humperdinck (1854–1921) über seine Märchenoper 
„Hänsel und Gretel“. 
Ursprünglich hatte der Komponist lediglich ein paar Verse seiner Schwester Adelheid Wette für eine Haustheater-Vorstellung vertont, doch schließlich reifte der Plan, daraus ein abendfüllendes Märchenspiel zu entwickeln. Die Musik des bekennenden Wagnerianers Humperdinck ist eine gelungene Mischung aus volkstümlichen Kinderliedern und spätromantischen Orchesterklängen, die bereits bei der Uraufführung unter der Leitung von Richard Strauss einen ungeheuren Erfolg erzielte.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pieter Claesz ~ Vanitas-Stillleben mit Geige und Glaskugel um 1628

Germanisches Nationalmuseum

"Ein schönes Bild. Ich kenne es im Original. Leider wird es momentan nicht ausgestellt. In der Glaskugel links spiegelt sich bei genauem Hinsehen der Künstler - ein geschickt eingebrachtes Selbstportrait vor der geöffneten Uhr. Ein Vanitas-Stillleben halt." André Debus

Sehnsucht nach dem Anderswo ~ Mascha Kaléko

Drinnen duften die Äpfel im Spind,
Prasselt der Kessel im Feuer.
Draussen pfeift Vagadundenwind
Und singt das Abenteur.

Der Sehnsucht nach dem Anderswo
Kannst Du wohl nie entrinnen:
Nach drinnen, wenn Du draussen bist,
Nach draussen, bist Du drinnen.